OKV-Jungfahrer

Mit einer separaten Wertung anlässlich des Fahrturniers in Egnach-Fetzisloh schlossen die OKV Jungfahrer am 4. Oktober 2015 ihr erstes Jahr mit einem Wettkampf ab. Anita Ruffner mit Lulu eingespannt vermochte die Prüfung bei strömendem Regen für sich zu entscheiden.

von Claudia Uehlinger

Trotz des Jahresabschluss mit einem Fahrturnier, steht bei den Jungfahrern das Lernen und Profitieren von Routiniers im Vordergrund. So wurden die interessierten und wissbegierigen acht Teilnehmer im Alter von 13 bis 20 Jahren von erfahrenen Coaches trainiert. Melanie Bühler, Werner Mayer, Yannik Scherrer und der Initiator Alois Häni standen an zwei Trainingstagen mit Rat und Tat zur Seite. Als Cheftrainer amtete Werner Mayer, welcher das Zepter nun an die junge und motivierte Uzwilerin Melanie Bühler weitergibt. 

Mit System zum Erfolg
Am 5. Mai trafen sich interessierte Jungfahrer und Jungfahrerinnen zu einer Diskussionsrunde in Mettlen mit dem Ziel aufzuzeigen, wen und wie der OKV die motivierten Teilnehmer fördern will. Dabei wurde auch auf die Wünsche der Anwesenden eingegangen. Am 12. Juli fand in Oberbüren dann ein erstes Training mit den eigenen Gespannen statt. Dabei wurde die Ausrüstung genau begutachtet und Tipps und Hinweise gegeben, wo Anpassungen gemacht werden müssen. Beim Dressur- und Hindernisfahren feilten die Teilnehmer an ihrer Technik. Am zweiten Trainingstag, am 25. Juli, stellten Philipp Wagner, Melanie Bühler und Bruno Meier ihre Gespanne den motivierten Kursteilnehmern zur Verfügung. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön für das Vertrauen und das zur Verfügungstellen der Gespanne. Und auch hier nahmen die jungen Kursteilnehmer die Ratschläge der Routiniers gerne an und versuchten das Gehörte und Gesehene in der Praxis umzusetzen. Als Krönung galt dann die Teilnahme am Abschlussturnier, welches in verdankenswerter Weise ins Fahrturnier von Egnach-Fetzisloh integriert werden durfte und damit einen würdigen Rahmen erhielt. Leider schafften es nur drei Jungfahrer dabei zu sein. Dies zeigt auch auf, dass es nicht selbstverständlich ist, den grossen Aufwand zig Mal im Jahr auf sich zu nehmen. Denn die Jugendlichen benötigen jedes Mal einen Chauffeur für Pferd, Wagen und sich selber. Daher auch verständlich der Dank von Werner Mayer: „Abschliessend an dieses erste Jahr möchte ich mich bei den Eltern und Helfern bedanken, ohne die dies nicht möglich gewesen wäre. Bedanken möchte ich mich auch beim OKV, dem Ressortchef Fahren Alois Häni, sowie bei den jungen Trainern Melanie Bühler und Yannik Scherer, die die Junioren super motivieren konnten.“

Und weiter geht’s…
Wer im Alter von höchstens 25 Jahren ist und Interesse an der Teilnahme an den Trainings hat, kann sich bei Alois Häni melden.

zurück
nach Oben