Uster: OKV-Siege für Hofer, Trachsler und Leder

In Uster trafen sich die OKV-Westernreiter zum Final. In drei Klassen wurde um den Meistertitel gekämpft. Am beliebtesten war auch dieses Jahr das Trail In Hand, das von Peter Hofer gewonnen wurde.

03.10.2018

Von Claudia A. Spitz

An vier Plätzen konnte man sich für den Movanorm OKV-Westernreitfinal qualifizieren. Er wurde zusammen mit dem Freizeittag vom Reitverein Uster ausgerichtet und konnte unter besten Bedingungen durchgeführt werden. Die erste Entscheidung fiel im Trail In Hand, das sich ungebrochener Beliebtheit erfreut. Eine Prüfung, die mit allen Arten von Equiden bestritten werden kann, zum Beispiel auch mit Ponys, die zu klein zum Reiten sind.

Insgesamt elf Paare stellten sich Richterin Francine Peter und Ringsteward Anna Sulzener zur Beurteilung. Gefragt war nicht nur das Können der Paare, sondern auch die Fitness der Führer, waren doch weite Teile im Trab zu absolvieren. Peter Hofer vom heimischen Reitverein Uster mit TL Lil Whiz Greta wurde von den Richtern auf den ersten Platz gesetzt vor der punktgleichen Nicole Beck mit Chics a Little Star. Dritte, einen halben Punkt zurück, wurde Helene Hartmann mit Miss Delamore.

Klarer Sieg

Das Trail der Country- (Einsteiger-) Klasse war einem Final angemessen und verlangte rittige Pferde, wäh­rend das Pattern (Programm) im Westernhorse Genauigkeit und Vorwärtsbewegung forderte. Als Zweite im Trail und Siegerin im Westernhorse konnte Sabine Trachsler auf LET Extreme Cream die Goldmedaille in der Country-Klasse entgegennehmen. Auf den zweiten Platz mit dem besten Trail ritt Maja Aegerter im Sattel von Caluna, einer 20-jährigen Holsteinerstute. Die Chefin des Ressorts Wes­tern, Endurance und Freizeit (WEF) ritt dieses Jahr mit, um zu zeigen, dass diese Prüfungen für alle offen sind, unabhängig von Vorbildung und Reitstil. Eine Medaille war nie Thema und es war ihr fast unangenehm. Sie hat aber die Leis­tung gebracht und damit verdient Silber gewonnen. Auch für Sabine Trachsler war der Sieg eine Überraschung und unerwartet, genauso wie für die drittplatzierte Karin Gehrig mit ­James Bond.

Souverän

Mit deutlichen Siegen in Trail und Westernhorse entschied Irene Leder auf Im A Golden Nic die Open-Konkurrenz für sich. Auf den zweiten Platz ritt Susi Erne mit dem 20-jährigen Reitpony Black Dream II. Vor einem Jahr war die Reihenfolge umgekehrt. Susi Erne ist seit dem Start des OKV-Westerncups 2008 dabei. Dritter wurde mit Emil Räss ebenfalls ein alter Bekannter.

Für Maja Aegerter als WEF-Verantwortliche war es ein gutes Jahr mit tollen Turnierplätzen. Sie begrüsst es auch, wenn das Westernreiten, wie jetzt in Uster, zusammen mit anderen Disziplinen ausgetragen wird, so können weitere Reiter den Cup, der ja für alle Reitweisen offen ist, kennenlernen. Geplant ist für nächstes Jahr auch wieder einmal ein Einführungskurs. Auch für OK-Präsidentin Tanja Graber war es eine gute Kombination mit Freizeittag und Western, so konnten Infrastruktur und Festwirtschaft effektiv genutzt werden. Das Gymkhana wurde auf dem grossen Springplatz bei bestem Wetter ausgetragen. Gewonnen wurde es von Martha Marendig auf Spói fra Höskuldsstödum.

 Auf dieser Seite finden Sie die verschiedenen Finalranglisten des OKV Movanorm Westerncup 2018


zurück
nach Oben