Sevelen: Lange Galoppaden am Rhein

Franziska Sollberger reitet mit Miel zu OKV-Gold im Endurance-Light-Final, während Stefanie Eichenbergers Stute El Rayo Ghalyela im Finish des Rennens über 87 Kilometer die Nase vorn hatte.

24.09.2019

Von Corinne Hanselmann

Zwischen 25 und 87 Kilometer ritten die Teilnehmer des vom Distanz- und Freizeitreitvereins Rheintal organisierten Zwei-Länder-Distanzrittes mit Start in Sevelen. Vier Reiterinnen und ein Reiter nahmen frühmorgens um sieben Uhr die 87 Kilometer des Distanzrennens CEN1* unter die Hufe. Sie ritten die ersten 31 Kilometer geschlossen mit rund 15 Kilometer pro Stunde. Die Strecke führte vom Stall Jogglisdamm in Sevelen mehr als 13 Kilometer auf Naturboden dem Rheindamm entlang nach Salez und von dort über Gams und Buchs wieder nach Sevelen. Dieselbe Schlaufe ritt die Gruppe ein zweites Mal, nun mit rund 15,5 Kilometer pro Stunde. Letztlich ging es für die Reiter des Distanzrennens auf die 25-Kilometer-Runde, welche nach Liechtenstein führte. Das Tempo lag in diesem Finish bei rund 19 Kilometer pro Stunde.

«Man muss sein Pferd gut einschätzen können»

El Rayo Ghalyela von Stefanie Eichenberger hatte letztlich die Nase vorn. Mit einer Totalzeit von 5:22:13 Stunden und einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 16,2 Kilometer pro Stunde gewann sie im CEN1* vor Zoltan Barsi mit Gazal Yuuki und Veronika Münger mit Ups du Cavallon. Die langen, flachen Galoppaden dem Rhein entlang seien das Highlight des Distanzrittes Sevelen und gleichzeitig eine Herausforderung, wie Siegerin Stefanie Eichenberger sagt. «Das Pferd muss fit sein und man muss es gut einschätzen können.» Der Finish mit dem hohen Tempo sei anspruchsvoll gewesen. «Ich bin stolz auf das Pferd!» Das Paar hat bereits vor zwei Jahren in Sevelen gewonnen. Die EVG-4-Prüfung über dieselbe Distanz, jedoch mit vorgeschriebener Geschwindigkeit von zehn bis 15 Kilometer pro Stunde, gewann Frédérique Ernst mit Miss Kiss. Sie ritt gemeinsam mit Lea Kehlhofer, die Platz zwei belegte.

Ein Team mit dem Pferd

Ebenfalls in Sevelen fand der Final der beliebten Einsteigerprüfung OKV-Endurance-Light über 25 Kilometer statt. Zehn Reiter waren am Start. Gold durfte sich Franziska Sollberger umhängen lassen. Sie absolvierte die Strecke im Sattel von Araber-Berber-Stute Miel mit einer Geschwindigkeit von 11,69 Kilometer pro Stunde und die Tierärzte massen im Ziel einen Puls von 35 Herzschlägen, was in die Wertung einfloss. Denselben Puls hatte auch Criollo Syrano von Christina Hanns, doch sie war sechs Sekunden langsamer und gewann somit Silber. Bronze ging an Sabrina Duft und Senta. Siegerin Franziska Sollberger hat Gefallen gefunden am Distanzreiten. «Man ist draussen und reitet in verschiedenen Gegenden. Ausserdem fasziniert es mich, dass man ein Team mit seinem Pferd bildet in dieser Disziplin. Es braucht beide.» Caroline Niederberger gewann die offene OKV-EL-Prüfung.

In der EVG-3-Prüfung über 62 Kilometer gewann Cindy Werner mit Herkules deutlich. Gwynneth Robbiani und Why Shy ritten auf Platz eins in der Prüfung EVG 2 über 56 Kilometer. Im EVG 1 über 31 Kilometer waren die meisten Teilnehmer am Start. Gewonnen hat Annina Rohner-Cotti im Sattel von Bango Coutillas.

Hier finden Sie die Ranglisten des Finals in Sevelen.

zurück
nach Oben