Hüttwilen: Es hätten noch mehr sein dürfen

Alternierend veranstaltet der RV Seebachtal in einem Jahr einen Concours, im anderen einen Patrouillenritt.

10.09.2019

Von Urs Nobel

Trotz schlechten Wetterprognosen verlief der diesjährige Patrouillenritt bei besten Bedingungen. Einzig am Morgen bei den Erststartenden nieselte es leicht. Die diesjährige Veranstaltung stand auch unter dem Patronat des OKV. Die ersten zehn Paare konnten sich für den Final am kommenden Wochenende empfehlen. Zusätzlich wurde in Hüttwilen auch eine offene Kategorie angeboten.

Das Angebot eines Patrouillenritts in Wettkampfform ist ein klares Bekenntnis zur Freizeitreiterei, welches gemäss den Organisatoren noch besser genutzt hätte werden können. Von den Teilnehmern wurde Wissen und Geschicklichkeit gefordert, stets verbunden mit dem entsprechenden Glück. Seraina Fankhauser, welche die Fäden in der Organisation zog, konkretisierte jedoch: «Uns war es ebenfalls wichtig, in den verschiedenen Posten auch den Gehorsam mit dem Pferd sowie die gemeinsame Verständigung mit Pferd und Reiter zu fordern.» In Hüttwilen ist dies ideal gelungen. Die Teilnehmer – vorwiegend weiblich und jung – hatten neun Posten zu absolvieren, welche ihnen einiges abverlangte. Zwischen den Posten durften sie mit ihren Vierbeinern die wunderschöne Landschaft geniessen und über Erfolg oder Misserfolg bei den letzten Posten diskutieren.

Als Sieger in der Kategorie OKV gingen Nicole Lehmann und Barbara Prevos­ti vom KV Hinterthurgau hervor. Hinter dem Siegerpaar platzierten sich Daniele Leutenegger und Jeanine Graf vom RC Sonnenberg und vor Corine Oettli mit Vera Bänziger vom RV Nieselberg. Die offene Klasse wurde eine Beute von Stephanie Pfenninger und Sabine Trachsel. Die beiden siegten vor Laura Looser und Nadine Lussi sowie Manuela Guggenbühl und Darla Dünner.

Hier finden Sie die Rangliste des OKV Patrouillenritt im Sektor 3

zurück
nach Oben