Wittenbach: Final in Frauenhand

In Wittenbach in der Nähe von St. Gallen wurden am Wochenende die Finals der OKV-Dressur durchgeführt. Die Prüfungen waren fast ausschliesslich in Frauenhand. In der Stufe 1 holte sich Selina Meier auf Hermine die Goldmedaille. In der Stufe 2 hatte Thaïna Sophie Lempérière mit Dionysos die Nase vorne und in der Stufe 3 gewann Daria Meier mit Vita IV den Titel.

04.09.2019

Von Nadine Häni

Schon in den frühen Morgenstunden am Sonntag sah man die ersten Dressurpaare, die ihre Pferde auf der grosszügigen Anlage in Wittenbach für den OKV-Final warmritten. Mit harmonischen Programmen und schön herausgeputzten Pferden präsentierten sich die Reiter den zwei Richtern auf dem kleinen Viereck. Nur 30 Minuten nach dem ersten Start, mussten sich Pferd und Reiter auf das nächste Programm auf dem grossen Viereck konzentrieren und das Können auf den Punkt zeigen. Der gesamte Dressurfinal lag in den Händen von den Dressurreiterinnen, nur ein Mann, Urs Wächter mit La Bonde, vertrat das männliche Geschlecht an diesem spannenden Finaltag.

Daria Meier holt Gold in der Stufe 3

Die Goldmedaille der höchsten Stufe des OKV-Dressurfinals durfte die junge Reiterin Daria Meier mit der 17-jährigen Stute Vita IV entgegennehmen. Silber ging ebenfalls an eine talentierte Nachwuchsreiterin, Valentina Bona mit Siena, und Bronze an Magdalena Hohl mit Fürst S. Magdalena Hohl und Daria Meier machten es spannend, beide konnten eine Prüfung für sich entscheiden, am Schluss entschied die bessere Prozentzahl. Die grössten Erfolge für das Siegerpaar sind bis jetzt die Zugehörigkeit zum Regionalkader, diverse Klassierungen in L-Prüfungen und der Sieg am Tag der Jugend. Das nächste Ziel ist das nationale Kader und Erfolge in M-Prüfungen.

Titel für Lempérière in der Stufe 2

Am Schluss, nach den zwei Programmen der zweiten Stufe, hatte Thaïna Sophie Lempérière aus Baden mit Dionysos DR CH die Nase vorne und gewann die Goldmedaille. Der Wallach wird liebevoll «Dino» genannt und ist seit er 3.5 Jahre alt ist bei Lempérière, sie hat ihn selbst gefördert und ausgebildet. Die Silbermedaille durfte Lisa Huber aus Frauenfeld mit Dream Lady DB CH mit nach Hause nehmen und Bronze gewann knapp dahinter Manuela Reuss aus Amlikon-Bisseg mit Flying Hill. Es blieb bis am Schluss spannend, weil sich alle drei Damen in der ersten und zweiten Prüfung innerhalb der top-Ten-Rängen klassierten. Manuela Reuss arbeitet sich sogar von Rang neun in der ersten Prüfung auf den ers­ten Rang in der zweiten Prüfung vor.

Sarah Meier siegt in der Stufe 1

Am besten gelang dies Sarah Meier in beiden Programmen. Sie reitet die hübsche Hannoveranerstute Hermine IV, im Besitz von Jezebel Klingler, erst seit Anfang Mai 2019. Die Silbermedaille konnte Tanja Tönz aus Balzers mit Ferara L entgegennehmen und die Bronzemedaille ging an Rahel Fuchs mit AS Manciais de Talma.

Doppelsieg für Klien Vereinsmeister Brovellli 

Mit klarem Abstand und zwei wunderschönen Programmen überzeugte Vera Andrea Klien mit der erst fünfjährigen Hannovera­nerstute Lucy de Lux in den beiden GA-Prüfungen. Sie durfte zweimal den Siegerstrauss mit nach Hause nehmen. Neben all den Arbeiten als OK-Präsident setzte sich Ralph Brovelli selbst noch in den Sattel von seinen zwei Pferden. Und zwar mit Erfolg, er wurde mit dem zehnjährigen Trakenerwallach Wolverin Vereinsmeister in der Dressur und klassierte sein Nachwuchspferd Fanfan du Fandsy zudem auf dem dritten Rang.

Hier finden Sie die Rangliste des Finals Stufe I
Hier finden Sie die Rangliste des Finals Stufe II
Hier finden Sie die Rangliste des Finals Stufe III


zurück
nach Oben