Bülach: RV Gossau und Wetzikon überrascht mit Sieg

Im Final der OKV-Mannschaftsdressur in Bülach wurden nach den drei Qualifikationen die Reitvereine Seebezirk und Stammheimertal als Favoriten gehandelt. Der Sieg vom Reitverein Gossau und Wetzikon war überraschend, aber verdient.

Von Barbara Bucher

Erstmals wurden Dressurprüfungen auf dem neuen Sandplatz des KV Bülach ausgetragen. Den Höhepunkt bildete der Final der OKV-Mannschaftsdressur mit 16 Teams. Chefrichterin Cordula Niklaus aus Uerikon bewertete die Ritte alle auf einem guten GA-Niveau. «In einer Prüfung mit drei Reitern wird anders gerichtet. Die Seitenrichter benoten die Teamleistung, während die Richter H, C und M sich je auf einen Reiter konzentrieren. Viviane Schweizer kam zum ersten Mal als Seitenrichterin zum Einsatz. Der Reitverein Gossau und Wetzikon erhielt von ihr für das Gesamtbild die beste Note. «Sarah Krenger, Christine Lang und Nicole Luchsinger sind exakt geritten. Die Bewegungsabläufe von Call me de Massa, Cooper III und Noah John CH haben sehr gut zusammengepasst», erklärte sie ihre Präferenz. Der RV Gossau und Wetzikon schaffte es mit dem vierten Rang in Wädenswil ins Final. Die Siegreiterinnen verrieten, dass sie am meisten Mühe mit dem Übergang vom Galopp in den Trab in der Diagonale hatten. Ihr Pferdetrio mit einem Portugiesen, einem Freiberger und einem Holsteiner bezeichneten sie als ein «spezielles Trüppli». Sarah Krenger aus Wetzikon zur Teamleistung: «Wir hatten nur kleine Patzer, die Abstände und die Übergänge sind uns recht gut gelungen.» Der RV Seebezirk belegte den zweiten Rang. Die Mannschaft musste sich nach dem Ausfall einer Kollegin neu zusammensetzen. Saskia, Eveline und Kaia Benz vom RV Stammheimertal erzielten den dritten Podestrang. OKV-Präsident Michael Hässig zum Dressur-Mannschaftsfinal und zu den Rahmenbedingungen in Bülach: «Es ist ein grosszügiger Platz, wo Dressurprüfungen parallel stattfinden können. Reiter sind primär Einzelkämpfer. Diese Prüfung fördert den Teamgeist und zeigt mit 16 teilnehmenden Mannschaften, dass sie attraktiv ist.»

Doffey und Meier

In den Prüfungen L 15/40 und L 16/60 machten Cornelia Doffey und Daria Meier die Siege unter sich aus. Die erst 17-jährige Daria Meier wollte nach ihrem letzten Erlebnis mit Vita IV abmelden. Sie entschied sich anders und sah ihre Teilnahme als Training. Vergangenen Samstag in Bülach hat alles gepasst. Sie gewann das L 15/40 (69,34 Prozent) und wurde im L 16/60 (69,03) Zweite. Cornelia Doffey aus Embrach, die sich nach einem Beckenbruch im 2013 erst seit letztem Jahr wieder wohl im Sattel fühlt, präsentierte die siebenjährige Fuchsstute D’Extra KWG CH. Richterin Dominique Schweizer Hess beeindruckte das fein vorgestellte Pferd, die Konstanz und Harmonie. Auch Astrid Müller gab der Embracherin die höchste Punktzahl. Cornelia Doffey siegte mit 69,72 Prozent. Im L 15/40 reichte es mit 67,11 Prozent für den Ehrenplatz.

OK-Präsidentin Lillian Krüsi resümierte nach der Premiere der Dressurprüfungen auf dem neuen Sandplatz in Bülach begeis­tert: «Dank motiviertem OK, tatkräftigen Helfern und grosszügigen Sponsoren ist uns der Wiedereinstieg in den Dressursport in Bülach mit Erfolg gelungen.»

Hier finden Sie die Rangliste des OKV Mannschaftsdressur-Finals in Bülach

Hier finden Sie die Finalqualifizierten für die OKV Dressurprüfungen


Manschaftsdressur-Final 2019
Bülach: RV Gossau und Wetzikon überrascht mit Sieg
Im Final der OKV-Mannschaftsdressur in Bülach wurden nach den drei Qualifikationen die Reitvereine Seebezirk und Stammheimertal als Favoriten gehandelt. Der Sieg vom Reitverein Gossau und Wetzikon war überraschend, aber verdient.

Fotos von Fotografie Sabrina Stadler, herzlichen Dank
Bilder ansehen
zurück
nach Oben