Oberembrach: Klarer Sieg

Stefanie Eichenberger gewann das EVG 3 deutlich mit der besten Geschwindigkeit in anspruchsvollem Gelände. Im Endurance-Light-Ritt setzte sich Jasmin Studerus durch.

13.08.2019

../../files/info/Zwischenrangl...Von Claudia A. Spitz

Schon bei der Anfahrt konnten die Teilnehmer sehen, dass es, wie schon in der Ausschreibung vermerkt, keine einfache Aufgabe sein wird, denn die Landschaft bei Oberembrach ist recht hügelig. So waren auf der 33-Kilometer-Schlaufe über 500 Höhenmeter zu absolvieren und auch die 26er-Schlaufe wurde durch die Hügel geprägt. Die Strecke war sehr schön und abwechslungsreich, aber auch technisch anspruchsvoll und der Ritt musste gut eingeteilt werden, vor allem in Hinblick darauf, dass es ins Ziel lange abwärts ging. Zweimal 33 Kilometer und also etwa 1100 Höhenmeter absolvierten die Teilnehmer im EVG 3. Stefanie Eichenberger schaffte es am nächsten an die erlaubte Zeit und gewann mit El Rayo Ghalyela trotz eines höheren Pulses klar vor Kerstin Schlup auf Ups du Cavallon, die etwas langsamer unterwegs war. Dritte wurden Franziska Huwiler und El Rayo Ghanima.

Knappe Entscheidung

Im EVG 2 über 52 Kilometer setzten sich zwei Nachwuchspferde durch. An der Spitze stand am Schluss Ramona Nyffeler mit Saphir vor Lea Kehlhofer im Sattel von Euromexx A, die Entscheidung war eng und am Schluss war ein Pulsschlag massgebend. Als Dritte klassierte sich Luzia Zuidema auf L.I. Cognac. Renata Vielhauer mit Kara Caruso vor Liliane Ehrensberger, Spirit XVII und Jenny Schindler, Donna Assucera lautet die Rangliste über 33 Kilometer. Auch hier machte ein Pulsschlag den Unterschied zwischen Platz zwei und drei.

Christina Hanns holte sich mit Criollo Syrano die Siegerplakette im Endurance Light. Auf den zweiten Rang ritt Franziska Sollberger auf Miel vor Janina Ruppanner im Sattel von Renegade CH. Alle drei machten damit in der Zwischenrangliste Boden gut, da die Siegerin der ersten zwei Ritte nicht punkten konnte. Das verspricht eine spannende Ausgangslage für den Final im September in Sevelen.

Die OK-Präsidentin Stephanie Muff war am Ende des Tages rundum zufrieden: «Es gab keine Unfälle, was immer das Wichtigste ist.» Die Stimmung auf dem Platz war gut, nach dem Regen am Vortag war der Boden ideal und die Sonne zeigte sich grosszügig bis zum Ende der Veranstaltung.

Hier finden Sie den Zwischenstand beim OKV Endurance Light Cup (wird laufend aktualisiert)

zurück
nach Oben