Dielsdorf: Hoffnungsvoller Nachwuchs

Den erstmals ausgetragenen Final der Regionalverbände des «Tag der Jugend» führte der OKV unter der Leitung von Susanne Hunziker im Horsepark Dielsdorf durch. Der «TdJ» bietet den noch etwas weniger routinierten und jungen Pferdesportlern eine ausgezeichnete Einsteigerplattform, um in vier verschiedenen Stärkeklassen Erfahrung für den später anspruchsvolleren Wettkampfsport zu sammeln.

14.11.2018

Von Thomas Häsler

Wenn man als Jugendlicher ein erfahrenes Pferd zur Verfügung gestellt erhält, ist das sicher gut, aber es dann auch noch sicher durch das Programm zu führen und gut zu reiten, das müssen die jungen Reiter dann schon selbst. Dies war so bei der Siegerin im Dressurreiten, Jade Bolleter aus Wollerau (Siegerin des OKV-Finals «TdJ» in Guntmadingen) mit dem 15-jährigen Oldenburgerwallach Westlife und der zweitklassierten Nathalie Bachmann, welche die Stute Okinawa II von ihrer Mutter Fabienne Bachmann zur Verfügung gestellt bekam. Toll, wie die beiden ritten und gegen 70 Prozent erzielten. Diese Bewertung erhielten sie von den bewährten Richtern Hansruedi Geissmann und Astrid Müller. Der Sieg war schlussendlich knapp, denn nur fünf Punkte betrug die Differenz. Die Bronzemedaille holte sich Léanne Lynn de Weck aus Interlaken mit dem 15-jährigen Pony Everest David.

Triulzi in der Einsteigerdressur

Mit einer soliden Vorfüh­rung sicherte sich Seraina Triulzi aus Frasnacht auf ihrem braven Pony Top Montiniak den Sieg mit fünf Punkten Vorsprung vor Amélie Wickli aus Ebnat Kappel, welche den neunjährigen Falben Can­taccini vorstellte. Nina Trap­letti aus Oberhallau, Siegerin des «TdJ»-Finals in Guntmadingen, durfte wieder die tolle 16-jährige Vita, im Besitz der Familie Meier, vorstellen und sicherte sich mit 0,5 Punkten Differenz dahinter die Bronzemedaille. Eine über­aus tolle Geste gab es von der «Dressurakademie Silvia Iklé». Diese offerierte dem erwähnten Medaillengewinner als Spezialpreis eine kostenlose Reitstunde bei Silvia Iklé. Das OK wird dafür eigens einen Anlass organisieren.

Im Einfachen Reitwettbewerb durfte sich die Solothurnerin Vivienne Vogel im Sattel von Astor XIV CH die eigens kreierte Goldmedaille um den Hals hängen lassen. In der Führzügelklasse wurde diese Ehre der Baselbieterin Elodie Bucher auf Rike zuteil.

Ehemalige «TdJ»-Reiter im OK

Wer das Turniersekretariat aufsuchte, wurde überrascht von den bekannten Gesichtern, welche hier im Einsatz waren. Beispielsweise Alexandra Suter, selbst aktive Spring­reiterin bis Stufe S, als Speakerin. Oder ihre Schwester Andrina Suter, die in einer Einlage auf Axiom ihr grosses Können demonstrierte. Eben­so Juniorin Milena Sulzer, inzwischen in der Stufe M erfolgreich unterwegs, unterstützte Stephanie Häusermann im Turniersekretariat.

Gelungene Premiere

Dieser erstmals ausgetragene Final der Regionalverbände darf als gelungene Premiere bezeichnet werden. Schön, dass sich die Regionalverbände zusammengefunden haben und sich mit diesem wertvollen Anlass für den Reiternachwuchs engagieren. Stefanie Hunziker vom OK zog denn auch eine positive Bilanz: «Wir sind sehr zufrieden, es hat alles gut geklappt.»

Hier finden Sie die Ranglisten der verschiedenen Finalprüfungen der Regionalverbände


zurück
nach Oben