Eschlikon: Gold für das Team Leutenegger/Graf

Der Reitclub Sonnenberg und Umgebung führte am Samstag in Eschlikon den OKV-Patrouillenrittfinal durch. Gold ging an die Equipe des Pferdezuchtvereins Rheintal, Silber an diejenige des RV Gossau/Wetzikon. Die Bronzemedaillen durften sich die Reiterinnen des RV Glärnisch umhängen lassen. 39 OKV-Equipen nahmen am Final teil.

25.09.2018

Von Corinne Hanselmann

Sie haben es geschafft: Nach ihren Siegen bei den diesjährigen OKV-Patrouil­lenritten in Amriswil und Elgg holten Daniela Leutenegger und Janine Graf Gold im Final. Sie zeigten sich bei der Siegerehrung überrascht und freuten sich. «Wir haben nicht mehr damit gerechnet», gaben sie zu. «Der 'Blinde Kuh'-Posten ist uns komplett misslungen.» Da nach dem Rangpunktesystem gewertet wurde – für jeden Posten wurde eine separate Rangliste erstellt und die Rangpunkte dann zusammengezählt – fällt ein fast letzter Rang bei einem Posten natürlich ins Gewicht. Dennoch gewannen die beiden Mitglieder des PZV Rheintals am Schluss mit 79 Rangpunkten. Teilgenommen hatten Daniela Leutenegger und Janine Graf mit ihren bereits 27-jährigen Pferden Rambo und Marylene. Das Quartett ist seit über 20 Jahren gemeinsam an Patrouillenritten unterwegs. Die Goldmedaille im OKV-Final holte das erfolgreiche Paar Leutenegger/Graf zuletzt im Jahr 2013.

Wenige Punkte Vorsprung

Silber ging an Nannette Bratteler und Melanie Achermann vom RV Goss­au/Wetzikon mit 96 Rangpunkten. Knapp dahinter, mit 102 Punkten, erreichten die Glarnerinnen Marianne Hefti und Petra Zweifel den Bronzerang. Den Sieg in der offenen Kategorie mit 13 startenden Zweierteams holten Martina Nussbaumer mit Paco Rabanne und Corinne Hanselmann mit Pjak­kur. Die Strecke führte die Teams während rund vier Stunden von Eschlikon via Ifwil nach Guntershausen, über Balterswil und Wallenwil zurück zum Ausgangspunkt.

Vielseitigkeit von Pferd und Reiter gefragt

Unterwegs absolvierten die Teilnehmer zehn Pos­ten, einen davon auf der Anlage des KV Hinterthurgau und einen auf dem Hof von Familie Seiler in Balterswil. Unter anderem bauten die Reiter einen «schiefen Turm von Pisa» mit Holzscheiten, absolvierten einen Gym­khanaparcours und assen vom Pferd aus mit Besteck innert einer Minute möglichst viel Schokolade. Beim «Borkenkäfer»-Pos­ten musste der Reiter zwei Wäscheklammern mit grösstmöglicher Entfernung an einer senkrecht am Baum angebrachten Schnur befestigen – ohne dabei vom Pferd zu fallen. Einige zeigten sich wagemutig und standen kurzerhand auf den Sattel, um die Wäscheklammer auf weit über drei Metern Höhe zu platzieren. Beim «Blinde Kuh»-Posten wurde ein «blindes» Teammitglied vom anderen dirigiert und musste mit einem Kugelschreiber eine vorgegebene Figur auf Papier nachzeichnen.

Bei der Siegerehrung durften sich alle am grosszügigen Gabentisch bedienen. Auch OK-Präsident Manfred Kiser war im Grossen und Ganzen zufrieden mit dem Anlass, wie er sagte.

Hier finden Sie die Rangliste des OKV Patrouillenritt-Finals


zurück
nach Oben