Frauenfeld: Zweites Gold für Ammann

Nachdem sie 2015 schon einmal Schweizermeisterin bei den Ponyreitern war, holte sich Ladina Ammann in Frauenfeld ihren ersten Titel bei den Jungen Reitern. Silber ging an Jazmine Corelli, Bronze an Desirée Schmidt.

09.04.2019

Von Angelika Nido Wälty

An ihrem schwarz-roten Outfit mit den lustigen Punkten ist Ladina Ammann schon von Weitem zu erkennen, wenn sie im hohen Tempo durch das Ge­lände prescht. Das war schon so, als sie ihr Pony Muscot vor vier Jahren in Bülach zum nationalen Titel steuerte. Und es war auch in Frauenfeld der Fall, als sie mit ihrem Trakehner Fly in Sunset flüssig über die Geländestre­cke des CCI2* galoppierte, in das die SM der Jungen Reiter integriert war. Allerdings musste die Zürcherin aus Riet, die in zwei Wochen ihren 18. Geburtstag feiert, sich 6,8 Strafpunkte für Zeitüberschreitung notieren lassen und lag nach Dressur und Cross hinter Jazmine Corelli und Alessio Randone auf Bronzekurs. Doch das anspruchsvolle Springen am Sonntagmorgen wirbelte das Klassement durchei­nander. Corelli, die im französischen Echenevex nah der Grenze zu Hause ist, fiel mit Stangen- und Zeitfehlern auf Rang zwei zurück und holte Silber. Der Embracher Alessio Radone, der Junioren-Schweizermeister 2016, vergab im Sattel seiner erfahrenen Happiness eine weitere Medaille durch drei Abwürfe im Parcours und musste mit Rang vier vorliebnehmen. Dafür konnte sich die 18-jährige Lokalmatatorin Desirée Schmidt aus dem thurgauischen Neuwilen vorarbeiten: Mit ihrem erst achtjährigen Game Boy III, mit dem sie vor einem Jahr den Titel bei den Junioren holte, sicherte sie sich dank einer fehlerfreien Runde im Springen die Bronzemedaille. Und Ladina Ammann konnte sich in der Schlussdisziplin sogar noch einen Abwurf erlauben, um sich ihre zweite Goldmedaille im Nachwuchsbereich zu sichern. An der Siegerehrung freute sie sich sichtlich, nicht nur über den Titelgewinn, sondern auch über den nigelnagelneuen Sattel, der ihr vom Prüfungssponsor, der Sattlerei Santschi, überreicht wurde.

Neue Gesichter im B1 und die Routiniers im B2

Nicht nur bei den internationalen, auch bei den nationalen Reitern erfreute sich die Military Frauenfeld zum Saisonbeginn grosser Beliebtheit: Die beiden Prüfungen B1 und B2 wurden aufgrund der vielen Nennungen in zwei Abteilungen ausgetragen.  Im Juniorencup B1 hatte Brooke Schmid mit Balou die Nase vorne. «Die Dressur ist sonst unsere Schwä­che, aber heute ist sie uns sehr gut gelungen», freute sich die 15-Jährige, die durch ihre Trainerin Jrina Giess­wein zum CC-Sport gefunden hat. Zweite wurde Nadja Minder, die erst zum dritten Mal auf Willi Weibels talentiertem Brave Heart III sass, vor Nadine Kummer mit Naika II CH. In der ersten B1-Abteilung ging der Sieg in die Westschweiz und an Mélody Johner mit dem erst fünfjährigen, von ihrem Vater Jean-François Johner gezogenen E-Mail Peccau CH vor Jennifer Bem mit Ash­ley und Beatrix Schmidli auf Uerta. Rebecca Walser, die Siegerin der zweiten B1-Abteilung, bestritt erstmals ein B1 mit allen drei Disziplinen, durfte aber auf ein erfahrenes Pferd zählen: Joëlle Brunis 16-jährigen Grosso de Lully. Sie gewann mit ihrem Dressurergebnis von 34,35 Punkten vor Eva Graf mit Vallon CH und Seraina Marugg mit Amitra.

Das B2 mit über 80 Teilnehmenden sah routinierte Reiterinnen an der Spitze der Rangliste. Die erste Abteilung wurde von Es­ther Andres mit Insterkalla auf ihrem Dressurergebnis von 30,27 Punkten gewonnen vor Christina Lang mit Cooper III und Jrina Giess­wein mit Enjoy IX. Die Siegerin des CCI2*, die deutsche Anna-Katharina Vogel, dominierte die zweite Abteilung mit Quintano. Sie gewann mit dem unglaublich tiefen Score von 23,84 Punkten vor Stefanie Bigler mit It’s Holly und Andrea Erne mit Karney.

Hier finden Sie die Zwischenrangliste im B+M Juniorencup 2019

zurück
nach Oben