Fehraltorf: CC mit «Style»

Die OKV-Winter-CC-Trophy mit rund 140 Startenden in vier Prüfungen von B1 bis B3 stand auf dem Programm in Fehraltorf. Eine geglückte Veranstaltung als willkommene und rege genutzte Trainingsmöglichkeit für die kommende Saison.

17.01.2019

Von Sandra Leibacher

Drei der vier Indoor-CC-Prüfungen von B1 bis B3 wurden dieses Jahr neu mit zusätzlicher Style-Wertung ausgetragen. Nebst Zeitfehler wurden für «mangelnden» Sitz, Einwirkung oder Geländereitstil von den geschulten Richtern zusätzliche Strafpunkte vergeben. Dies wirkt sich natürlich auf die Endwertung aus. Der Parcours im CC B3 führte über 16 Hindernisse mit 19 Efforts im Tempo 330 Meter pro Minute. Am besten löste Christa Siegrist (Seengen) mit Sporthalle Hallwyls Quando vor Bettina Niederer (Ottenbach) und Jennifer Bem (Gündis­au) diese Aufgabe. Das CC B2 gewann Denise Buchwalder (Reutlingen) mit Escada Castagna.

«Eine friedliche Veranstaltung mit zufriedenen Teilnehmern», so OK-Präsident Hansueli Schmid des organisierenden Vereins Reitverein vom Kempttal. «Die Nennungen sind gegen­über vom letzten Jahr leicht rückläufig, vor allem im B3. Am Treffen aller Indoorveranstalter haben wir gemeinsam das Prüfungsangebot 2019 angepasst, sprich weniger Prüfungen, dafür aber grösstenteils mit ,Style’. Ob das der Grund für den Nennungsrückgang ist, können wir erst nach Abschluss aller vier Indoor-Veranstaltungen sagen», meinte Schmid.

Wichtige Trainings

Für den Parcoursbau waren Sven Riederer und Stephan Döll verantwortlich und auf Anfrage resümier­te Stephan Döll mit seinem kompetenten Fachwissen. Bei den Startenden in den B1-Feldern seien viele gute Springreiter zu finden, welche diese Prüfungen als Training und willkommene Abwechslung für ihre Pferde nutzen. Für Anfänger und Einsteiger fordern die B1-Prüfungen einiges, so sind die Linienführungen und Wendungen sowie auch schma­le Sprün­ge, wenn auch nur 90 Zentimeter hoch, nicht ganz einfach zu reiten. Ein CC-Parcours erlaubt Fantasie und Abwechslung, erfordert aber viel Erfahrung vom Parcoursbauer. «Im Vordergrund steht bei allen Parcours aber immer die Sicherheit», erklärt der Routinier Döll.

«Für Anfänger empfiehlt es sich, mit einem zuverlässigen Lehrpferd und fachkundiger Anleitung erste positive CC-Erfahrungen zu sammeln. Vom erfahrenen, zuverlässigen 18-jährigen CC-Pferd Ramses als Lehrmeister konnte die 15-jährige Lea Schnyder (Tagelswangen) profitieren. «Ich darf Ramses während der Wintersaison zwei- bis dreimal pro Woche reiten und bekomme Unterricht. Ramses ist mein Herzenspferd und unser Ziel ist die Teilnahme im April am CC in Frauenfeld», so die ambitionierte Schülerin.

zurück
nach Oben